Die etwa 4,5 km lange Anlage Prora wurde im Auftrag der “NS-Gemeinschaft Kraft durch Freude” zwischen 1936 und 1939 gebaut. 20 000 Menschen sollten hier Urlaub machen. Die Arbeiten wurden 1939 eingestellt, der “Koloss von Rügen” blieb unvollendet. Während des Krieges diente Prora als Lazarett und Flüchtlingslager. 1945 übernahm die Rote Armee das Gebäude. Zu Zeiten der DDR war Prora militärisches Sperrgebiet und wurde erst 1991 für die Öffentlichkeit zugänglich.

Prora (Latein), πρῷρα (Griechisch): der Bug eines Schiffes.